21.07.2017 in Topartikel Parlament

Berlin lernt von Wien - Unser Maßnahmenpaket für ein sauberes Berlin

 

Unglaubliche 100.000 Gackerl-Sackerl werden jeden Tag von Hundebesitzern in den Wiener Mistkübel geschmissen – bei 55.600 gemeldeten Hunden. Pro Jahr sind das 36,5 Millionen gefüllte Hundekot-Sackerl. 3.536 Gackerl-Sackerl-Spender gibt's in der Stadt. Nur 650 Kühlgeräte wurden 2016 illegal entsorgt (2008 waren es noch 1.800 Stück!) Auch beim Sperrmüll sind die Wiener vorbildlich: 2016 wurden nur noch 67.000 Kubikmeter illegal abgeladen (um 41 % weniger als 2008 mit 114.000 Kubikmetern).

Was macht Wien zu einem Vorbild in Sachen Umgang mit Müll im öffentlichen Raum? Ein Grund für die saubere Stadt: Die Waste Watcher schauen den Wienern auf die Finger. Bilanz fürs erste Halbjahr 2017: 3.862 Mal rückten sie zu Einsätzen aus. Es hagelte 3.018 Strafmandate und 420 Anzeigen für Wiener, die etwa Hundekot am Gehsteig liegen ließen. Das Geld der Müllsünder wird zweckgebunden für Sauberkeitsmaßnahmen eingesetzt.

Nun soll Berlin von Wien lernen!

Hierzu sind wir als eine kleine Gruppe von Abgeordneten aus Berlin gemeinsam nach Wien gereist, haben uns best practices angeschaut, waren mit den Waste Watchers auf Streife und haben den Austausch gesucht. Wir haben uns Gedanken über Maßnahmen gemacht, die dazu beitragen können, Berlin schrittweise zu einer sauberen Stadt zu entwickeln.

Wir haben ein Maßnahmenpaket gegen illegalen Sperrmüll, Müll und Schmutz in den Berliner Kiezen formuliert. Unsere Vorschläge für ein sauberes Berlin finden Sie hier.

Wir wollen nun schauen, wie sich die Maßnahmen in Berlin umsetzen lassen.

Lassen Sie uns dem Müll in der Großstadt den Kampf ansagen!

 

18.07.2017 in Wahlkreis

Am Freitag feierte der Mühlenkiez runden Geburtstag

 

Am Freitag, den 14. Juli feierten die Anwohnerinnen und Anwohner des Mühlenkiezes den 40. Geburtstag ihres Kiezes. Der Nachbarschaftsverbund konnte mit vielen Kiezakteuren ein tolles Fest organisieren. Wir vom Orga-Team konnten viele Engagierte zum Mitmachen bewegen, u.a. die Gewobag als Veranstalter, das Bezirksamt Pankow, die Wohnungsbaugenossenschaft Zentrum, den Mieterbeirat, die Sparkasse, die SpardaBank, das THW, das DRK, den Polizeiabschnitt 16, die Verkehrsschule, Mob e.V., die Volkssolidarität, den Verein Lebensqualität an der Michelangelostr. e.V., DriveNow, die Freiwillige Feuerwehr Prenzlauer Berg, das Atelier 89, den Jugendclub Mahler20 und viele mehr.

Neben dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller war auch Sören Benn, Bezirksbürgermeister Pankow, zugegen. Bewegender Höhepunkt war die Rede des 95-jährigen Hans Blank, der sich um die Pflege des Gedenksteines seines von den Nationalsozialisten ermordeten Vaters im Einsteinpark kümmert.

Auf diesem Wege noch einmal ein recht herzliches Dankeschön an alle, die uns so zahlreich unterstützt haben!

 

12.07.2017 in Wahlkreis

Der Mühlenkiez feiert runden Geburtstag

 

Vor 40 Jahren wurden die ersten großen Plattenbauten im Mühlenviertel bezogen. Seitdem hat sich hier ein lebenswertes Stück Berlin entwickelt. Zwischen Greifswalder Straße, Storkower Straße, Kniprode- und Michelangelostraße liegt der so genannte Mühlenkiez. Er gehört zu den ruhigeren Ecken des Prenzlauer Berg ist, jenseits von angesagten Clubs und schicken Restaurants. Das in den 1960er- und 70er-Jahren erbaute Quartier zeichnet sich nicht nur durch seine begrünten Plattenbauanlagen aus, sondern durch eine besonders aktive Nachbarschaft. Diese aktive Nachbarschaft führte zu Überlegungen, den 40. Geburtstag mit einer großen Feier zu begehen. Am 14. Juli findet zw. 13.00 und 18.00 Uhr in der Thomas-Mann-Straße und Pieskower Weg das 40-Jahrfest des Mühlenkiezes statt. Viele Vertreterinnen und Vertretern aus dem Bezirk und dem Land werden ebenfalls erscheinen. U.a. der Regierende Bürgermeister Michael Müller und der Bezirksbürgermeister Sören Benn.

 

12.07.2017 in Wahlkreis

Ein Fototermin mit der BZ!

 

Bevor ich gestern meine Nachtschicht in der Notübernachtung der Obdachlosenunterkunft mob e.V. in der Storkower Straße in meinem Wahlkreis begonnen habe, kam ein Fotograf der BZ vorbei. Ziel dieses Fototermins ist es, zusammen mit meinem Kollegen Lars Düsterhöft auf die sleep-out-Aktion in der Nacht vom 15. auf den 16. September aufmerksam zu machen. Ich werde dazu mit vielen anderen eine Nacht vor der Notübernachtung von mob e.V. schlafen. Ziel der Aktion ist die Erregung von Aufmerksamkeit für das Thema Obdachlosigkeit und die Generierung von Spenden für den Verein mob. Insbesondere soll durch dieses öffentlichkeitswirksame Projekt auf die mangelnde Anzahl von Übernachtungsplätzen, das Schutzbedürfnis speziell von Frauen und Kindern und die hohe Anzahl von Wohnungslosen hingewiesen werden.

Weitere Informationen finden Sie auf sleep out Berlin!

 

29.06.2017 in Verkehr

Besuch auf den Busbetriebshof der BVG in der Müllerstraße

 

Am Montag besuchte ich den Busbetriebshof in der Müllerstraße. Nach einem Vortrag des Bereichsleiters Omnibus, Torsten Mareck, konnte ich aus nächster Nähe den Betriebshof besichtigen. Mir wurden durch den Fahrdienstleiter Lutz Steinbach die Abläufe erklärt, die man als normaler Passagier in einem Bus nicht für möglich halten würde. Technikaufwand, Koordination und Abstimmung zwischen den Fahrerinnen und Fahrern sowie der Technikleitstelle sind bemerkenswert. Durch den Werkstattleiter Oliver Kästner wurden mir die technischen Prozesse eines Busses erklärt. Abschließend wurde ich durch den Akademieleiter Ulrich Lehmann und den Fahrlehrer Tobias Kutta in die Berufsausbildung eines Busfahrers eingeführt. Strenge Aufnahmekriterien und eine umfängliche Schulung sind unerlässlich für die Sicherheit auf Berlins Straßen. Sechs Monate dauert eine Busfahrerausbildung bei der BVG, drei Monate die verkürzte Ausbildung, wenn bereits ein LKW-Führerschein vorliegt.

Zum Schluss saß ich selbst am Lenkrad eines Linienbusses und absolvierte eine Testfahrt.

 

01.06.2017 in Wahlkreis

Blankensteinpark den veränderten Nutzungsbedingungen anpassen

 
Blankensteinpark

Der Blankensteinpark erfreut sich bei den Bürgerinnen und Bürgern großer Beliebtheit. Bedauerlicherweise kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Problemen mit Unrat, fehlender Müllentsorgung, Ausweisung von abgetrennten Nutzungsbereichen zwischen Hundeauslaufzonen, Sportbereichen und Kinderspielmöglichkeiten. Ebenso mangelte es an einer geeigneten Wegeführung.

Bereits als SPD-Wahlkreiskandidat habe ich mich im Sommer letzten Jahres dieser Problematik angenommen und über unseren Bezirksverordneten in der Bezirksverordnetenversammlung Pankow, Mike Szidat, einen Antrag zur Verbesserung der o.g. Mängel eingebracht.

Mit dem Antrag von SPD, Linke, CDU und der Gruppe der FDP vom 5. April kommt nun Bewegung in die Sache. Das Bezirksamt Pankow wird ersucht, eine bürgernahe Konzepterstellung vorzulegen, die den veränderten Nutzungsbedienungen auf dem Gebiet des Alten Schlachthofes Rechnung trägt.

Hier finden Sie den Antrag.

 

30.05.2017 in Wahlkreis

Dialog zum Wohngebiet Greifswalder Straße

 

Heute Abend findet in der WABE, Danziger Straße 101, die ISEK-Abschlussveranstaltung statt.

Für die Fläche um die Greifswalder Straße auf Höhe des Mühlenkiezes wird seit rund einem Jahr ein Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) erarbeitet, bei dem die Verbesserung der sozialen Infrastruktur und öffentlicher Freiräume im Fokus steht. Schwerpunkt ist die Aufwertung des Wohnumfeldes, Verbesserung der sozialen Infrastruktur, wie beispielsweise Schulen oder Kitas, Planung öffentlicher Spielplätze sowie Grün- und Freiflächen.

Unter Berücksichtigung der Bewohner, Eigentümer, Sozialen Träger und Fachbehörden werden gemeinsame Ziele und Vorhaben entwickelt. Dabei werden auch die Erkenntnisse aus dem Prozess der städtebaulichen Konzeption zur Michelangelostraße integriert.

In der ersten Phase der Erarbeitung wurde eine umfangreiche Analyse des Gebietes an der Greifswalder Straße vorgenommen, um die Stärken, Schwächen und konkrete Handlungsbedarfe für die weitere Entwicklung herauszuarbeiten. Zeitgleich erfolgte ein intensiver Partizipationsprozess zur Evaluation der Vorstellungen und Ideen der o.g. Akteure. Dabei wurden u.a. zwei öffentliche Bürgerveranstaltungen bzw. Konferenzen im Quartierspavillon in der Thomas-Mann-Straße durchgeführt.

Weitere Informationen finden Sie hier auf der Seite des Bezirksamtes Berlin-Pankow.

 

10.05.2017 in Wahlkreis

Petitionsausschuss ist beim Sozial-Kultur-Markt mit dabei!

 
Der Petitionsausschuss im Berliner Abgeordnetenhaus

Am 11. Mai ist der Petitionsausschuss auf dem Sozial-Kultur-Markt auf dem Antonplatz zu Gast

Entscheidungen von Behörden oder Einrichtungen des Landes Berlin können falsch, unangemessen oder unverständlich sein. Manchmal lassen sie auch zu lange auf sich warten. In diesen Fällen haben Sie die Möglichkeit, sich an den Petitionsausschuss zu wenden. Er prüft Ihre Beschwerden und Vorschläge. Ebenso gibt er praktische Ratschläge in Verwaltungsangelegenheiten.

Am Donnerstag, den 11. Mai haben Sie die Möglichkeit, die Mitglieder des Petitionsausschusses auf dem Antonplatz vor Ort zu treffen. Von 15.00 bis 19.00 Uhr möchten die Mitglieder des Ausschusses mit Weißenseerinnen und Weißenseern ins Gespräch kommen.

Gern setzt sich der Petitionsausschuss auch mit Ihren Sorgen auseinander. Scheuen Sie sich nicht, Ihre Abgeordneten anzusprechen. Jährlich tun es Ihnen 1.700 Berlinerinnen und Berliner gleich und nehmen ihre demokratischen Grundrechte wahr. Eine Petition kann vieles erreichen, beispielsweise die Veränderung von Landesgesetzen.

 

27.04.2017 in Parlament

Girls'Day 2017

 

Heute besuchten mich Mathilda, Ana-Maria und Nadja im Rahmen des Girls´Day 2017 im Abgeordnetenhauses von Berlin. Bei dem gemeinsamen Frühstück mit dem Fraktionsvorsitzenden Raed Saleh beantwortete ich erste Fragen zu meiner Arbeit als Landespolitiker, erklärte meine Ausschussarbeit und beantwortete einige Fragen zum Haus.

Die Mädels erzählten über ihren Schulalltag, über das Schulessen oder über ihre ersten Erfahrungen mit der Politik. Danach machten sich die Mädchen an die Beantwortung der Quiz-Fragen, um später auch einen kleinen Preis gewinnen zu können.

Danach stellte sich der Parlamentspräsident Ralf Wieland vor und berichtete über seine Funktion im Abgeordnetenhaus von Berlin. Fleißig wurden Selfies und Fotos mit dem Parlamentspräsidenten gemacht. Weiter ging es mit einem Rundgang durch das Haus. Die Mädels warfen einen Blick in das Büro des Fraktionsvorsitzenden, in die Pressestelle und die Geschäftsstelle der Fraktion. Im Anschluss ging es direkt zur großen Führung durch das gesamte Haus und der Filmvorstellung, damit keine Fragen offen bleiben.

Bei einem gemeinsamen Mittagessen mit allen Abgeordneten hatten die Mädchen noch einmal Gelegenheit offene Fragen zu klären oder mir persönliche Fragen zu stellen. Zum Thema Schulessen brachten die Mädchen ihre Fragen aktiv im Ausschuss Bildung, Jugend, Familie ein und nahmen von dort erste Eindrücke zur parlamentarischen Ausschussarbeit mit.

Die Preisverleihung zum Girls´ Day Quiz bildete einen schönen Abschluss des Programms. Hier könnten die Mädchen nach gezeigtem Wissen noch den ein oder anderen kleinen Preis "abräumen".

Wir beendeten den Tag mit einem gemeinsamen Gruppenfoto aller Mädchen mit ihren Abgeordneten.

Den Mädchen, die mich heute besuchten, hat es sehr gut gefallen. Sie waren alle drei schon vorher politisch sehr interessiert. Sie haben neue Eindrücke mitgenommen und Neues erfahren, z.B. über die Bienen auf dem Dach des Abgeordnetenhauses von Berlin.

Ich hoffe, dass sich die Mädchen vielleicht sogar für ein späteres Praktikum im Abgeordnetenhaus entscheiden und ich bei ihnen die Lust auf "Mehr Politik" wecken konnten.

 

Ihr Bürgerbüro

Adresse

Bürgerbüro Tino Schopf

Bernhard-Lichtenberg-Straße 23

10407 Berlin

 

Öffnungszeiten

Dienstag:              10:00 - 15:00 Uhr

Mittwoch:              08:00 - 12:00 Uhr

Donnerstag:          10:00 - 15:00 Uhr

Freitag:                 15:00 - 19:00 Uhr

 

sowie nach Vereinbarung unter

Tel.: 030 / 9215 2526

oder

E-Mail: tino.schopf@spd.parlament-berlin.de

Termine

Alle Termine öffnen.

05.08.2017, 10:30 Uhr - 12:00 Uhr Sprechstunde mit Tino Schopf im CharlotteTreff

12.08.2017, 10:00 Uhr - 11:00 Uhr Mobile Sprechstunde mit Tino Schopf im Mühlenkiez

12.08.2017, 11:30 Uhr - 12:30 Uhr Mobile Sprechstunde mit Tino Schopf im Komponistenviertel

Alle Termine

Der Koalitionsvertrag

​Unter dem Titel "Berlin gemeinsam gestalten: solidarisch - nachhaltig - weltoffen" haben SPD, Linke und Grüne ihren gemeinsamen Koalitionsvertrag 2016-2021 verabschiedet. 

 

 

Die SPD im Wahlkreis

Kreisverband Pankow

Komponistenviertel Weißensee
Abteilung 7

Mühlenkiez
Abteilung 13

Bötzowviertel, Grüne Stadt,
Blumenviertel, Alter Schlachthof
Europasportpark
Abteilung 14

 

Bilder aus dem Wahlkreis