Alter Schlachthof - Prenzlauer Berg

Bauprojekt Quartier Alter Schlachthof


Der Leuchtturm wirkt wie ein Wahrzeichen des Kiezes.

Dreiländereck wird die Gegend rund um den S-Bahnhof Landsberger Allee auch genannt. Die drei Berliner Stadtteile Prenzlauer Berg, Friedrichshain und Lichtenberg grenzen dort aneinander. Zum charakteristischen Bild dieses Gebietes gehören seit Langem die verfallenen Auktionshallen des früheren Schlachthofes an der Landsberger Allee.

Der Alte Schlachthof entstand 1862, als der Berliner Arzt Rudolf Virchow ein öffentliches Schlachthaus bauen ließ. Vieh wurde dort verkauft, geschlachtet und verarbeitet. 1963 zog das Fleischkombinat Berlin ein.

In den kommenden Jahren soll auf diesem etwa 35.000 Quadratmeter großen Gelände ein "attraktives Quartierszentrum mit Strahlkraft" entstehen. So werben die Eigentümer aus Österreich in ihrer Präsentation. Die Firma UBX 2 hat das Grundstück vom Land Berlin erworben.

Den aktuellen Plänen nach soll ein neues Einzelhandels- und Konferenzzentrum errichtet werden. Für Konferenzen und Ausstellungen stehen dann etwa 8300 Quadratmeter zur Verfügung. In der Tiefgarage stehen 270 PKW Stellplätze zur Verfügung und es sind 100 Fahrradstellplätze geplant. Im Erdgeschoss wird es Läden geben. Eine Brücke über die S-Bahn-Trasse verbindet dann den Kongress-Neubau mit dem Hotel Andel’s.

Neben einem neuen Stadtplatz am Rande des Gebietes sollen auch die Auktionshallen denkmalgerecht saniert und mit gläsernen Dächern versehen werden. Die Denkmalschützer verlangen, dass jedes Detail an den Häusern und jede Verzierung an der Fassade erhalten bleibt. Ein Boulevard wird die Hallen mit dem Kongresszentrum verbinden.

 

Um den aktuellen Planungsstand zu erfahren, habe ich eine schriftliche Anfrage an den Berliner Senat gestellt.

Ursprünglich beabsichtigten die Investoren, auf einer Verkaufs- und Gastronomiefläche von 6.900m² in den Auktionshallen Geschäfte, hochwertige Lebensmittelläden und anspruchsvolle Gastronomiebetriebe und Cafés anzusiedeln. Die Investoren haben mit dem Umbau bzw. der Sanierung der Hallen in enger Abstimmung mit der Unteren Denkmalschutzbehörde gemäß dem eingereichten und genehmigten Bauantrag im Juni 2017 begonnen. Die Planung zu Errichtung eines Kongresszentrums hat der Investor dagegen aufgegeben. In Abstimmung mit dem Bezirk und der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen bereitet er seit 2017 einen neuen Bauantrag zur Errichtung eines Bürogebäudes vor, welches ebenfalls den Festsetzungen des Bebauungsplanes entspricht.

Hier erhalten Sie die "alten" Umbaupläne für das Areal um die alten Schlachthofhallen.

 

Bürgerinitiative "Nichtnochncenter" - Alter Schlachthof

Anwohnerinnen und Anwohner haben die Bürgerinitiative „Nichtnochncenter – Alter Schlachthof“ gegründet. Mittlerweile engagieren sich ca. 150 Mitglieder. Gemeinsam haben Sie einen Alternativplan entwickelt. Diesen finden Sie auf der Website der Bürgerinitiative.

Meine Meinung zum Alten Schlachthof

Ich bin dafür, dass sich dieses Areal weiterentwickelt. Die Beteiligung der vor Ort lebenden Menschen ist mir dabei sehr wichtig. Nicht nur das eng abgesteckte Areal, auch das Umfeld sowie die soziale und verkehrliche Infrastruktur sind zu berücksichtigen. Neubauten müssen sich harmonisch in das bereits bestehende, charaktergebende Umfeld einfügen, um die Lebensqualität des Viertels zu erhalten. Dafür werde ich mich stark machen und die Entwicklung begleiten. 

Seit Dezember 2015 besteht ein kontinuierlicher Austausch zwischen der SPD-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Pankow, der Bürgerinitiative und mir.

 

Weitere Bauvorhaben

Einige Bürgerinnen und Bürger haben mich gefragt, ob es rund um den Schlachthof noch weitere Bauvorhaben gibt. Deshalb habe ich mich kundig gemacht, wie die Eigentumsverhältnisse für die weiteren möglichen Bauflächen aussehen und ob es bereits konkrete Pläne für sie gibt.

In der Walter-Friedländer-Straße sollen in einem ersten Bauabschnitt Appartments für 285 Studierende im 1. OG entstehen, die mit 340,- EUR warm für eine ca. 16qm Unterkunft unterhalb des marktüblichen Preissegmentes angeboten werden sollen. Die Bauweise wird innerhalb des Gebäudes mit sogenannten Flexiwänden erfolgen. Sollte sich der Bedarf an Studentenwohnungen eines Tages legen und normale Wohnungen gefragt sein, lassen sich die Wände zwischen den Appartments einfach herausnehmen.

Im Erdgeschoss dieser Immobilie wird eine Kindertagesstätte für ca. 80 Kinder entstehen.

Neben diesen dringend benötigten Studentenappartments werden in einem zweiten Bauabschnitt Büroflächen, Arztpraxen und derlei mehr in der Hermann-Blanke-Straße geschaffen. Sie sollen dabei helfen, den stetig wachsenen Bedarf an Büroräumen zu decken und werden den Wohnungen in der Nähe des S-Bahnringes als Schallschutz dienen. Baubeginn wird vsl. der Herbst 2018 sein. Mit einer Bauphase von ca. 15 Monaten wird gerechnet. Der gültige Bebauungsplan IV-2a sieht für das Grundstück eine Zweiteilung in eine wohn- und gewerbliche Nutzung vor. Aufgrund dessen ist eine ausschließliche Errichtung von studentischem Wohnen ausgeschlossen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

Dieses zweite Grundstück befindet sich in Privatbesitz und liegt in unmittelbarer Nähe des Einkaufcenter. Es ist eingebettet zwischen Erich-Nelhans-Straße, Richard-Ermisch-Straße, Thaerstraße und Hermann-Blankenstein-Straße. Geplant ist der Bau von Eigentumswohnungen.

Gebaut werden hier:

großzügig geschnittene Eigentumswohnungen

1-4 Zimmer in zentraler Lage

ca. 49qm - 186qm Wohnfläche

Balkone und Dachterassen mit Südausrichtung

Maisonette-Kombination: Wohnen und Arbeiten.

Aufzug, Tiefgarage

Weitere Informationen unter:

www.mein-prenzlhain.de

 

Ein Mobilitätsgesetz für Berlin

Mit dem neuen Mobilitätsgesetz ist Berlin wegweisend. Hier das Wichtigste im Überblick!

Meine Jahresbilanz 2017

Seit Oktober 2016 bin ich Ihr Wahlkreisabgeordneter! Hier finden Sie die Kurzform meiner Jahresbilanz.

Die Langform meiner Bilanz finden Sie hier.

Die Bilanz der SPD-Fraktion finden Sie hier.

Kiezspaziergänge

Lernen Sie mit mir Ihren Kiez auf einem Spaziergang von einer neuen Seite kennen. Ich führe Sie samstags mit Unterstützung von Rolf Gänsrich durch einen Kiez in unserem Wahlkreis. Erfahren Sie historische Fakten und erhalten Sie ggf. Informationen zu geplanten Bauvorhaben. Den Flyer finden Sie in Ihrem Briefkasten oder hier.

Ihr Bürgerbüro

Adresse

Bürgerbüro Tino Schopf

Bernhard-Lichtenberg-Straße 23

10407 Berlin

 

Öffnungszeiten

Dienstag:              10:00 - 15:00 Uhr

Mittwoch:              08:00 - 12:00 Uhr

Donnerstag:          10:00 - 15:00 Uhr

Freitag:                 15:00 - 19:00 Uhr

 

sowie nach Vereinbarung unter

Tel.: 030 / 9215 2526

oder

E-Mail: tino.schopf@spd.parlament-berlin.de

Termine

Alle Termine öffnen.

21.07.2018, 10:30 Uhr - 12:00 Uhr Mobile Sprechstunde mit Tino Schopf, MdA

18.08.2018, 14:00 Uhr - 16:00 Uhr Kiezspaziergang mit Tino Schopf (MdA) über den Alten Schlachthof
Meinen Flyer mit allen Terminen finden Sie hier .

01.09.2018, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr Kiezspaziergang mit Tino Schopf (MdA) durch's Bötzowviertel
Meinen Flyer mit allen Terminen finden Sie hier .

Alle Termine

Die SPD im Wahlkreis

Kreisverband Pankow

Komponistenviertel Weißensee
Abteilung 7

Mühlenkiez
Abteilung 13

Bötzowviertel, Grüne Stadt,
Blumenviertel, Alter Schlachthof
Europasportpark
Abteilung 14

 

Bilder aus dem Wahlkreis

Der Stierbrunnen oder auch der Brunnen der Fruchtbarkeit